User Interface für Metalldetektoren

Selbsterklärende Benutzeroberfläche

Der Metalldetektor INTUITY der Sesotec GmbH, kommt in der Lebensmittel verarbeitenden Industrie zum Einsatz kommt. Er gewährleistet mit seiner außergewöhnlich hohen Erkennungsgenauigkeit die Detektion von metallischen Verunreinigungen in den Lebensmitteln. So wird vor allem eine hohe Qualität des Endprodukts sichergestellt, aber auch Beschädigungen von Maschinen und den daraus resultierenden kostenintensiven Standzeiten vermieden. Die grafische Visualisierung der detektierten Produkte gibt dem Nutzer in Echtzeit Rückmeldung zu gefundenen Metallen.

Das von defortec entwickelte User Interface INTUITY CONTROL für den Metalldetektor INTUITY zeichnet sich durch seine neue und selbsterklärende Benutzeroberfläche aus. Das helle und freundliche Erscheinungsbild greift ganzheitlich das Corporate Design der Firma Sesotec auf.

Bedienlogik und -struktur

Anhand von Flow Charts wurde zunächst die gesamte Bedienlogik des bestehenden Interfaces analysiert und daraus Optimierungsvorschläge der Bedienstruktur generiert.

In enger Zusammenarbeit mit dem Sesotec Team wurden Verbesserungspotenziale aufgedeckt und in die neue Gestaltung des User Interfaces eingebunden. Neben der Bedienlogik des User Interfaces wurden ebenfalls die gesamten Icons von INTUITY CONTROL gestalterisch neu entwickelt.

Die Icons weisen nun einen selbsterklärenden Symbolcharakter auf, der Bezug auf bereits erlernte grafische Darstellungen nimmt. Um dem Nutzer ein eindeutiges Feedback zu vermitteln, werden die Zustände der Buttons bzw. deren Aktivität als aktiv, angewählt und inaktiv dargestellt.

Das Zusammenspiel des stimmigen Corporate Designs mit den neu entwickelten Funktionen und der innovativen Bedienlogik sind maßgebend für einen neuen Benchmark innerhalb des Marktsegmentes der Metalldetektoren.

Zur Projektübersicht

Weitere Rubriken

Good to know...

Ein kleines Glossar, das die Verständigung über Design vereinfachen soll. Zum Glossar
"Design"

Unter dem Begriff Design versteht man die visuell emotionale, funktionale und haptische Ausbildung eines Produktes. Gutes Design orientiert sich am Menschen und seinen speziellen Bedürfnissen. Diese Bedürfnisse reichen von körperlichen und psychischen Bedürfnissen bis hin zu Anforderungen des menschlichen Verstands an die gegenständliche Umwelt. Design folgt dabei nicht allein selbst gesetzten Regeln und Intentionen, sondern muss sich vor allem mit den Interessen jener Gruppen oder Personen auseinandersetzen, denen das Design dienlich sein soll. Dadurch ist Design und sind die Entwürfe vor allem zweckorientiert. In der Designtheorie wurde dafür der Begriff der Funktionalität geprägt. Nicht zuletzt durch seine Zweckorientierung unterscheidet sich Design von der Kunst. Design ist die Kunst, Funktion mit Ästhetik und Emotionalität zu verbinden.