DÜRR RoDip® / Rotationstauchverfahren

Erhöhte Effizienz

DÜRR RoDip® ist ein automatisiertes Fördersystem zum Transportieren und Rotieren von Autokarosserien in der Vorbehandlung und Kathodischen Tauchlackierung. Das System ermöglicht die individuelle Anpassung der Fördertechnikparameter an unterschiedliche Karosserietypen. Die Rotation der Karosserien ermöglicht dabei den Verzicht auf Ein- und Auslaufschrägen beim Tauchbecken, was zu einer deutlichen Platzersparnis führt, eine Innovation im Industriedesign. Aufgrund kleinerer Badvolumina verbraucht RoDip® weniger Energie, Wasser und Chemikalien als andere technische Lösungen.

Design unterstützt Funktionalität

Der RoDip®-Carrier ist die innovative elektrische Fahreinheit des Systems RoDip® Seine Leichtbauhülle schützt Technik und Personen und ermöglicht durch transparente Bereiche eine visuelle Kontrolle der innen liegenden mechanischen Komponenten. Durch die Symmetrie des Designs können rechts und linksfahrende Systeme mit dem gleichen Carrier bedient werden. Integrierte Lichtsignale geben Auskunft über den aktuellen Prozessschritt.

Zur Projektübersicht

Weitere Rubriken

Good to know...

Ein kleines Glossar, das die Verständigung über Design vereinfachen soll. Zum Glossar
"Industriedesign"

Industriedesign (Industrial Design) oder Produktdesign befasst sich mit dem Entwurf serieller gefertigter Produkte. Man unterscheidet im Industriedesign im wesentlichen zwei Bereiche: a) das Gestalten von Konsumgütern und b) das Gestalten von Investitionsgütern. Zu Konsumgütern gehören Möbel, Sanitärprodukte und elektronische Produkte, während sich das Investitionsgüterdesign auf Designentwicklungen von Produktionsanlagen, Medizin- und Laborgeräten, also mit Produkten für professionelle Anwendungen konzentriert. Der Designer arbeitet in diesen Projekten häufig in einem interdisziplinären Team, seine Aufgaben umfassen die Formfindung, die Markenentwicklung und die Optimierung der Funktion unter besonderer Berücksichtigung der Bedürfnissen einer Zielgruppe.

Der Industriedesigner ist, im Gegensatz zum Künstler nicht Gestalter von Unikaten, sondern von Produkten, die in einer seriellen Produktion hergestellt werden.