Laborgerät Sonic TCE

Materialtests durch Eigenfrequenz

Innovative Technik und klares Industriedesign verbindet SonicTC®.EigenFrequency, das neue Eigenfrequenz Messgerät der RTE GmbH. Ein mechanischer Impuls bringt Prüfteile in Schwingung, die direkt mit einem Hochleistungsmikrofon aufgenommen und ausgewertet werden. So erhält man in Sekunden Aufschluß über Qualität und Sicherheit eines Prüfteils. Anwendung findet dieses Laborgerät zur Materialprüfung in der Bauteilprüfung von Automobil Bremsanlagen. Besondere Bedeutung hat dieses Prüfsystem in der Analyse und Vermeidung von Quietsch- und Rattergeräuschen.

defortec entwickelte dazu ein modular aufgebautes Design eines Gehäusesystems für Einfach- und Doppelkammerbetrieb sowie für Inline Anwendungen. Die Gesamtkonstruktion ist in einem Stahlblech-Aluminium Mix mit leichtgängiger Schwenkhaube, klappbarer Tastatur und ergonomisch einstellbarem Touchscreen gehalten. Die Fertigung ohne aufwendige Werkzeuge reduziert Produktionskosten und ermöglicht Design bei geringen Stückzahlen.

www.rte.de

Zur Projektübersicht

Weitere Rubriken

Good to know...

Ein kleines Glossar, das die Verständigung über Design vereinfachen soll. Zum Glossar
"User interface design"

Unter User Interfacedesign versteht man die gestalterische und funktionale Entwicklung einer Benutzerschnittstelle. Diese Schnittstelle ist ein Bauteil oder eine Handlung, mit der ein Mensch mit einer Maschine oder einem Produkt in Kontakt tritt. Das einfachste Beispiel für User interface design ist der Lichtschalter: Er gehört weder zum Menschen, noch zur „Maschine“ (Leuchte), sondern ist die Schnittstelle zwischen beiden.

Damit eine Benutzerschnittstelle für den Menschen nutzbar und sinnvoll ist, muss sie auf seine Bedürfnisse und Fähigkeiten angepasst sein. Systematisch betrachtet gehört die Benutzerschnittstelle zu den Mensch-Maschine-Systemen (MMS): Mensch ↔ Mensch-Maschine-Schnittstelle ↔ Maschine. Verschiedene Wissenschaften widmen sich dem Thema, etwa die Informatik, die Kognitionsforschung und die Psychologie.

Die Grundlagenkenntnisse für eine benutzerfreundliche Schnittstellen-Gestaltung werden im Design und in der Ergonomie erarbeitet. Die konkreten Tätigkeitsfelder sind hier Kognitive Ergonomie, Systemergonomie und Software-Ergonomie (usability engineering).