Ferromatik Milacron - Elektron Spritzgussmaschinen

Internationales Erfolgsprojekt

Nach dem großen Erfolg der F-Baureihe entwickelten wir für das internationale Unternehmen Ferromatik Milacron ein passendes Designkonzept für die neue Elektron Baureihe. defortec interpretierte hier die Finne als innovatives Wiedererkennungsmerkmal neu. Reduziert, dynamisch und dennoch mit eindeutiger Familienzugehörigkeit. Eine beispielhafte Corporate Designentwicklung die im gesamten Produktportfolio ihre Anwendung finden wird.

Diese zweite Generation der vollelektrischen ELEKTRON Baureihe im neuem Design und mit neu gestalteter Steuerung ist eine globale vollelektrische Baureihe des Milacron Konzerns. Sie wird in neun Schließkräften von 500 bis 4.500 kN und mit neun Spritzeinheiten der internationalen Größe von 55 bis 3.470 angeboten.

Ein weltumspannendes Projekt, in dem internationale Entwicklungspartner des Hauses Ferromatik Milacron und defortec zusammengearbeitet haben und gemeinsam ein global erfolgreiches Design entwickelten.

Die Verwandtschaft der neuen Elektron mit der F-Serie ist deutlich erkennbar.

Gewinnt den begehrten iF product design award
in der Kategorie Produkt - Industrie.

Langjährige Zusammenarbeit

Eine besondere Neuheit ist auch die Steuerung der Elektron Baureihe, die speziell auf deren Anforderungen hin entwickelt und kostenoptimiert wurde. Das Design des neuen Bedienfeldes entstand im Hause defortec und wird mit einem großzügigen 15 Zoll Touchscreen ausgestattet.

defortec betreut Ferromatik Milacron im Bereich der gesamten Designentwicklung der Anlagen bereits seit 2010. Die Aufgaben umfassen die Entwicklung des Corporatedesigns der gesamten Produktbaureihen bis hin zur Neugestaltung der Bedienterminals.

www.ferromatik.com

Zur Projektübersicht

Weitere Rubriken

Good to know...

Ein kleines Glossar, das die Verständigung über Design vereinfachen soll. Zum Glossar
"Industriedesign"

Industriedesign (Industrial Design) oder Produktdesign befasst sich mit dem Entwurf serieller gefertigter Produkte. Man unterscheidet im Industriedesign im wesentlichen zwei Bereiche: a) das Gestalten von Konsumgütern und b) das Gestalten von Investitionsgütern. Zu Konsumgütern gehören Möbel, Sanitärprodukte und elektronische Produkte, während sich das Investitionsgüterdesign auf Designentwicklungen von Produktionsanlagen, Medizin- und Laborgeräten, also mit Produkten für professionelle Anwendungen konzentriert. Der Designer arbeitet in diesen Projekten häufig in einem interdisziplinären Team, seine Aufgaben umfassen die Formfindung, die Markenentwicklung und die Optimierung der Funktion unter besonderer Berücksichtigung der Bedürfnissen einer Zielgruppe.

Der Industriedesigner ist, im Gegensatz zum Künstler nicht Gestalter von Unikaten, sondern von Produkten, die in einer seriellen Produktion hergestellt werden.